Wappen

Freiwillige Feuerwehr Lampoding

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

 

24-Stunden Übung der Jugend

Am Freitag, den 22. Juli wurde in der Feuerwehr Lampoding eine 24 Stunden Jugendübung durchgeführt. Dazu kamen die Mädchen und Buben der Jugendfeuerwehr aus Lampoding und Tettenhausen zusammen.

Nach einer Begrüßung durch den ersten Kommandanten Christian Steinmaßl wurde den Jugendlichen in einer kurzen Schulung die Grundsätze des Löschaufbaus und die verschiedenen Brandklassen sowie die dazugehörigen Löschmittel erläutert. Des weiteren wurde der Jugendfeuerwehr das erste Vorgehen bei einem Verkehrsunfall aufgezeigt.

In einer Brandsimulationswanne konnte im Anschluss die Bedienung des Hohlstrahlrohres und das Ablöschen in der Praxis geübt werden. Zudem wurde ein Raum im Feuerwehrhauskeller mit Disconebel verraucht. Dort konnten die Jugendlichen die Wärmebildkamera zum Auffinden von Personen ausprobieren.

Gegen 18.30 Uhr ertönte schon der erste Alarm. Nachdem Anziehen der Einsatzkleidung machten sich die Fahrzeuge der Lampodinger und Tettenhausener Wehr auf zum Brandort nach Wolkersdorf. Dabei wurde die Löschwasserversorgung aus einem Unterflurhydranten aufgebaut. Mit drei Strahlrohren konnte der Brand rasch gelöscht werden. So kam nach kurzer Zeit der Funkspruch Feuer Aus zur Einsatzleitung. Nach diesem Einsatz und den dazugehörigen Aufräumarbeiten wie Schlauchwaschen wurden die Mädls und Jungs erstmals mit Getränken und Grillfleisch wieder gestärkt, ehe es zu einem gemütlichen zusammensitzen und spielen am Feuerwehrhaus kam.

Um für eine etwas schnellere Nachtruhe zu sorgen kam es im Feuerwehrhaus zu einem Stromausfall. Dabei wurde das schnelle Anziehen der Einsatzkleidung geübt, ehe dann die wohlverdiente Nachtruhe einkehrte.

Um 3 Uhr morgens ertönte der nächste Alarm, der die Jugendlichen aus den Feldbetten rief. Auf dem Römerweg in Richtung Seeleiten in Lampoding wurde eine Vermisstensuche gemeldet. Nach Ausleuchten des Einsatzortes ist ein umfangreiches Gelände abgesucht worden. Ausgerüstet mit Taschenlampen und der Wärmebildkamera sowie einem Erste Hilfe Koffer konnten die zwei vermisst gemeldeten Personen aufgefunden und mittels Trage zur Verletztensammelstelle gebracht werden. Etwas müde und geschafft gings danach wieder in die Betten.

Am Morgen gegen 8 Uhr war dann Frühstück angesagt. Danach konnte in einer Schnitzeljagd mit dem Digitalfunk im Direktbetrieb geübt werden, indem sich der Feuerwehrnachwuchs gegenseitig feuerwehrbezogene Aufgaben stellte.

Um 10.30 Uhr wurden die jungen Feuerwehrfrauen und Männer dann zu einem Verkehrsunfall am Rehwinkel gerufen. Diese Übung soll den Jugendlichen nahe bringen, was alles mit einem Löschfahrzeug ohne Thl Zusatz von Spreizer und Schere möglich ist. Nach Erkundung durch den Gruppenführer sicherten sie zuerst die Einsatzstelle ab und begannen Erste Hilfe zu leisten. Zudem wurde von ihnen ein doppelter Brandschutz sichergestellt. Das verunfallte Fahrzeug wurde mit Unterlegmaterial stabilisiert. Im weiteren lernten die jungen Feuerwehrler das Glasmanagement kennen. Die im Fahrzeug eingeschlossenen Personen konnten somit versorgt und letztlich befreit werden. Nach dem Reinigen der Unfallstelle gings wieder ans Feuerwehrhaus zurück.

Gegen 13 Uhr wurde bei allen Fahrzeugen wieder Einsatzbereitschaft hergestellt und so konnte die erste 24 Stunden Jugendübung in Lampoding in Zusammenarbeit mit dem Paten aus Tettenhausen erfolgreich beendet werden. Eine abschließende Brotzeit rundete diesen tollen Tag ab. Der Dank gilt den jungen Feuerwehrlern und allen beteiligten Ausbildern beider Wehren sowie dem Vorstand für die Verpflegung.

24 Stunden Uebung

 

Atemschutzgeräteträger in der BSA

Am Dienstag, den 05. April besuchte die Feuerwehr Lampoding die Brandsimulationsanlage (BSA) in Traunreut. Dort können Atemschutzgeräteträger unter realistischen Bedingungen den Ernstfall in der Bekämpfung von Bränden in Wohnungen und Gebäuden üben.

 

Dabei wurde mit sieben Atemschutzträgern, einem dreier Trupp und zwei zweier Trupps, der Innenangriff für den Ernstfall geprobt. Themenschwerpunkte waren das Verhalten, das Vorgehen im Innenangriff sowie der Funkverkehr zum Gruppenführer. Als Einsatz-Szenario war ein Zimmerbrand mit vermissten Personen abzuarbeiten. Besonderes Augenmerk wurde auf die Menschenrettung und damit auf die Absuche stark verrauchter Räume sowie auf die Brandbekämpfung, Strahlrohrtraining im Innenangriff, gelegt. Sehr hilfreich war die im letzten Jahr beschaffte Wärmebildkamera. Kommuniziert wurde bereits über den Digitalfunk im Direktbetrieb, was einwandfrei funktionierte. Die Atemschutzüberwachung wurde mit dem System von Pölzl vom Gruppenführer durchgeführt. Abschließend wurde es den Lampodingern in einem Wärmetraining nochmal richtig heiß.

 

Alle Teilnehmer bestätigten, dass eine sehr wertvolle Erfahrung war, unter realistischen Bedingungen üben zu können. Diese Übungsgelegenheit soll nun in einem regelmäßigen Turnus stattfinden.

 

Umwelttag und Menschen-Kickern

Am 09.04.20216 hatten unsere FF-Jugendlichen ein strafes und erfreuliches Programm.

Am Vormittag machte man beim Umwelttag der Gemeinde Kirchanschöring mit, wo man das Dorf Kirchstein und das Seeufer Lampoding gründlichst säuberte. Im Anschluss gabs auch noch als Belohnung eine Brotzeit.

 

Ab Mittag gings dann ab zum Menschenkickern in die Lodronhalle, wo man einen super 2. Platz belegte, von insgesamt 8 Mannschaften.

Die Herren der FFW Lampoding wollten es der Jugend am Nachmittag nachmachen beim Menschenkickern. Es sprang dabei ein guter 7 Platz herraus.

 

 

Jugendfeuerwehr in Österreich

Am Samstag den 12.03.2016 stellten sicht 3 Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr dem Oberösterreichischen Jugendwissenstest in Mattighofen. Leider durften die anderen Mitglieder unserer Feuerwehrjugend aufgrund der Teilnahmevoraussetzungen wegen ihres Alters nicht teilnehmen. Durch die Hilfe unserer Partnerwehr St. Pantaleon konnten wir sie perfekt auf die gestellten Aufgaben vorbereiten. An 8 verschiedenen Stationen wurde ihr Wissen zu den Themen Erste Hilfe, Dienstgrade, Nachrichtenübermittlung, Feuerwehrarmaturen, Feuerwehrallgemeinwissen und Seilknoten gefragt. Am Ende erreichten alle 3 Jugendfeuerwehrler die volle Punktzahl beim Wissenstest. Zum Schluss wurden alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren in einer Abschlussveranstaltung das erwünschte Abzeichen überreicht.

Unsere Teilnehmer waren Lukas Hollinger, Florian Stief und Michael Strohmeier